Magen- und Speiseröhrenchirurgie

Klinik für Allgemein- und Visceralchirugie

Telefonnummer 0721 974-2101
Faxnummer
0721 974-2119
E-Mail-Adresse
Klinikgebäude Haus C, Moltkestraße 90

Magen- und Speiseröhrenchirurgie

Im Rahmen der Chirurgie des oberen Verdauungstraktes führen wir sowohl Operationen zur Behandlung von bösartigen Erkrankungen der Speiseröhre und des Magens durch als auch zur Behebung einer Refluxkrankheit bzw. zur Beseitigung von Zwerchfellbrüchen. Soweit es möglich ist, werden diese Operationen minimalinvasiv (Schlüssellochtechnik) durchgeführt.

Speiseröhrenkrebs

Beim Ösophaguskarzinom (Speiseröhrenkrebs) ist die En-bloc-Resektion der Speiseröhre mit radikaler Lymphknotenentfernung und Ersatz der Speiseröhre durch einen Magenschlauch das Standardverfahren. In Einzelfällen führen wir den Speiseröhrenersatz durch einen Dick- oder Dünndarmanteil durch. Bei einem Frühkarzinom im unteren Anteil der Speiseröhre (Barrettkarzinom) ohne Anhalt für eine regionale Metastasierung kann auch eine Operation mit lediglich teilweiser Entfernung der Speiseröhre und des oberen Magenanteils durchgeführt werden.

Magenkrebs

Die Chirurgie des Magenkrebses hat an der Klinik eine lange Tradition, es werden jährlich rund 50 solcher Eingriffe durchgeführt. Der häufigste Eingriff ist die vollständige Entfernung des Magens mit DII-Lymphadenektomie, gefolgt von der subtotalen Gastrektomie. Nach einer Übergangsphase ist die Lebensqualität meist nicht eingeschränkt. Kleine Magenwandtumore werden laparoskopisch (Schlüssellochtechnik) operiert.

Refluxkrankheit

Die operative Alternative zur medikamentösen Therapie bei chronisch rezidivierender Refluxerkrankung ist die laparoskopische Fundoplicatio. Die 360° oder 270° Manschette wird immer in Verbindung mit einer hinteren Hiatusplastik und in lockerer Form angelegt, um postoperative Blähungs- und Schluckbeschwerden zu vermeiden.

Zwerchfellbrüche

Zwerchfellbrüche werden in unserer Klinik ebenfalls minimalinvasiv versorgt. Die Operation umfaßt die Reposition des Magens, die hintere Hiastusplastik und Fundophrenicopexie oder bei entsprechender Indikation die Anlage einer Fundoplicatio. Bei größeren Hernien kann die Einalge eines Kunststoffnetzes notwendig sein.