Apotheke_Eingang

Neue Räumlichkeiten

Auf 2.300 Quadratmetern steht dem Klinikum eine geräumige Zentralapotheke mit großen Arbeits- und Lagerflächen sowie hochmodernen Reinräumen zur Herstellung von sterilen Arzneimitteln zur Verfügung.

Apotheke_Logistik

Logistik

Die Apotheke hält ein Standardsortiment von ca. 2.000 Medikamenten vorrätig, mit denen alle Kliniken, Abteilungen und Institute des Städtischen Klinikums Karlsruhe routinemäßig zwei- bzw. dreimal wöchentlich, bei Bedarf auch täglich, beliefert werden. Jährlich sind dies insgesamt ca. 350.000 Bestellzeilen.

Apotheke_Zyostatika-Zubereitung

Zytostatika-Zubereitung

Alle parenteralen Zubereitungen von Zytostatika werden patientenindividuell in der Apotheke hergestellt. Hier findet eine Plausibilitätsprüfung durch Abgleich mit hinterlegten Schemata statt.

Apotheke_Lager

LAK-Depot

Die Apotheke ist Standort des Notfalldepots der Landesapothekerkammer (LAK) Baden-Württemberg. Das Depot enthält Notfallpräparate, die von der LAK allen öffentlichen Apotheken in Baden-Württemberg zur Verfügung gestellt werden.

Apotheke_Zubereitung

Arzneimittelherstellung

Die Eigenherstellung von Arzneimitteln in Rezeptur und Defektur umfasst in der Hauptsache Zubereitungen für die Dermatologie, die kontinuierlich in Zusammenarbeit mit der Hautklinik auf dem neuesten Stand gehalten werden.

Apotheke_Reinraum

Pharmaökonomie

Bei der Arzneimitteltherapie stehen vermehrt auch wirtschaftliche Fragen im Brennpunkt.

Apotheke

Telefonnummer 0721 974-64601
Faxnummer
0721 974-4619
E-Mail-Adresse
Klinikgebäude Haus I, Moltkestraße 90

Informationen für Patienten

Die Krankenhausapotheke versorgt grundsätzlich nur stationäre Patienten. Das heißt, im Gegensatz zu einer öffentlichen Apotheke können ambulante Patienten oder Besucher keine Rezepte in einer Krankenhausapotheke einlösen und auch keine rezeptfreien Arzneimittel einkaufen.

Kommen aber im Rahmen einer ambulanten Behandlung in einer Klinikambulanz bzw. einer Notfallbehandlung in der Zentralen Notaufnahme (ZNA) Medikamente oder Impfstoffe zum Einsatz, müssen genau wie in einer öffentlichen Apotheke gesetzliche Zuzahlungen berechnet werden. Dazu nehmen wir die Dienstleistung eines Abrechnungszentrums in Anspruch, von dem die Zuzahlungsrechnungen erstellt und verarbeitet werden.