Flur Radiologie

Unser Qualitätsmanagement

Wir sind nach ISO 9001 zertifiziert.

Unsere Interventionelle Radiologie

Interventionell-radiologische Eingriffe sind weniger traumatisch als offene. Deshalb sind diese oft risikoärmer und können viele offene Operationen ersetzen und den Krankenhausaufenthalt verkürzen.

Unser PACS

Unsere digitalen Geräte erfüllen den aktuellen DICOM-Standard und die Bilddaten können filmlos an Bildschirmarbeitsplätzen ausgewertet werden. Das Institut ist vollständig digital vernetzt.

Mit dem CT im Notfall gut gerüstet

In der Zentralen Notaufnahme dient die Computertomographie der schnellen Diagnostik bei akuten Krankheitsbildern

Projektionsradiologie

Trotz der modernen Untersuchungsverfahren wie Computertomographie und Magnetresonanztomographie ist die Projektionsradiologie nach wie vor ein wichtiges diagnostisches Verfahren.

Kinderradiologie

Die Kinderradiologie ist ein Spezialgebiet der Radiologie und befasst sich mit der speziellen Bildgebung beim Frühgeborenen, Neugeborenen, Säugling, Kleinkind, Schulkind und Jugendlichen.

Neuroradiologie

In unserer Sektion Neuroradiologie sind wir auf die Diagnostik und Behandlung von Erkrankungen des Gehirns, des Schädels und der Wirbelsäule spezialisiert.

Institut für diagnostische und interventionelle Radiologie

Telefonnummer 0721 974-1901
Faxnummer
0721 974-1909
E-Mail-Adresse
Klinikgebäude Haus R, Moltkestraße 90

Fort- und Weiterbildung

Weiterbildung im Fach Radiologie

In unserem Institut bestehen umfassende Möglichkeiten zur Weiterbildung im Fach Radiologie. Das Institut verfügt über mehrere Weiterbildungsermächtigungen.

  • Volle Weiterbildungsermächtigung für das Gebiet 'Radiologie' (5 Jahre nach neuer WBO)
  • Volle Weiterbildungsermächtigung für das Gebiet Neuroradiologie (3 Jahre nach neuer WBO)
  • Volle Weiterbildungsermächtigung für das Gebiet Kinderradiologie (3 Jahre nach neuer WBO)
  • Volle Weiterbildungsermächtigung zur Vermittlung der Sachkunde im Strahlenschutz inklusive Computertomographie und interventionelle Radiologie

 

Der Institutsdirektor ist gemäß DEGUM Stufe II zertifiziert für den Bereich radiologische Ultraschalldiagnostik.

Wir bieten auch die intensive Vermittlung von Kenntnissen und Fertigkeiten in allen Verfahren der interventionellen Radiologie (modulare Fortbildung der DeGIR-Module) an. Der Institutsdirektor und mehrere Oberärzte sind gemäß DeGIR-Stufe 2 (höchste Qualifizierungs-Stufe) berechtigt zur Durchführung interventionell-radiologischer Verfahren. Das Institut hat den Status einer DeGIR-Ausbildungsstätte.

Es besteht ferner die Möglichkeit einer intensiven Vermittlung von Kenntnissen und Fertigkeiten in den radiologischen Verfahren der Herzdiagnostik mit diplomierter Prüfung und Ausbildungsstatus durch die European European Society of Cardiac Radiology (ESCR) und die AG Herz und Gefäßdiagnostik der DRG.

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter haben die Möglichkeit zur aktiven Teilnahme am Qualifizierungsprogramm der AG MSK der DRG.

Ärztliche und nicht-ärztliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter erhalten vielfältige Möglichkeiten zum Besuch von internen und regionalen Fortbildungsveranstaltungen.

Im Institut für Diagnostische und Interventionelle Radiologie bestehen Fortbildungsmöglichkeiten für PJ-Studenten und Famulanten.

Wenn Sie sich dafür interessieren, melden Sie sich bitte in unserem Institutssekretariat.

Telefon: 0721 974-1901 oder senden uns eine E-Mail

Qualifikation zur Ausbildungsstätte für Interventionelle Radiologie / Neuroradiologie; DeGIR/DGNR

Fortbildungsangebote 2019

Fortbildungen für med. Personal und Ärzte

Veranstaltungsort: Städtisches Klinikum Karlsruhe
Großer Demoraum der Radiologie R 0.117
Leitung: Prof. Dr. med. Peter Reimer
Organisation: Dr. med. Jan Rabe
Uhrzeit: 16:15 Uhr

Radiologie Update – Zufallsbefunde:

20. Februar
Vaskulär
Dr. med. Maria Patlevic

20. März
Niere und Nebenniere (inkl. Bosniak)
Franziska Riemenschneider

27. März
Adnexen
Andrew McIntyre

15. Mai
Leber
Yahor Budzko

22. Mai
Pankreas (Management Zysten)
Benjamin Feldmann

10. Juli
Lunge (Fleischner 2017)
Tanja Karl

25. September
Neuroradiologie
Gulbanis Huseynli

23. Oktober
MSK Erwachsene
Matthias Kaupp

27. November
MSK Kinder
Eduard Kruchten

Interventionskurs für Ärzte

Veranstaltungsort: Städtisches Klinikum Karlsruhe, Moltkestraße 90, 76133 Karlsruhe
Leitung: Prof. Dr. med. P. Reimer Städtisches Klinikum Karlsruhe
Prof. Dr. med. P. Landwehr Diakoniekrankenhaus Henriettenstiftung Hannover
Dr. med. G. Voshage Robert-Koch-Krankenhaus Gehrden
Organisation:Frau Juliane Bröhl, KelCon GmbH

Frühjahrskurs
Freitag, 5. April
11:30 – 19:00 Uhr
Ort: Hörsaal, Haus D
Samstag, 6. April
08:15 – 16:00 Uhr
Ort: Großer Demoraum der Radiologie R 0.117

Herbstkurs
Freitag, 22. November
11:30 – 19:00 Uhr
Ort: Hörsaal, Haus D
Samstag, 23. November
08:15 – 16:00 Uhr
Ort: Großer Demoraum der Radiologie R 0.117


Theorie und Praxis der interventionellen Radiologie mit Vorträgen und praktischen Übungen am Modell. Die Veranstaltungen werden von der DEGIR für die Ausbildung in interventioneller Radiologie empfohlen. Der Herbstkurs behandelt überwiegend die Module A/E und der Frühjahrskurs die Module B-D+F. Diese Fortbildungen sind bei der Landesärztekammer beantragt.

Anmeldung
Die Anmeldung und Registrierung erfolgt ausschließlich über die
Firma KelCon GmbH.
Frau Juliane Bröhl
Tauentzienstr. 1, 10789 Berlin
Telefon: 030 – 679 66 88 59
E-Mail: j.broehl@kelcon.de

Radiologie im Fokus (RIF)

Veranstaltungsort: Städtisches Klinikum Karlsruhe, Moltkestraße 90, 76133 Karlsruhe, Großer Demoraum der Radiologie R 0.117
Leitung: Prof. Dr. med. Peter Reimer
Uhrzeit: 16:30 – 17:15 Uhr
Diese Fortbildungen sind bei der Landesärztekammer beantragt.

Mittwoch, 3. Juli
Prof. Dr. med. Dogu Teber
Aktuelle urologische OP-Techniken
Urologische Klinik, Städtisches Klinikum Karlsruhe

Mittwoch, 6. November
Dr. med. Cornelia Puskás, Martin Glombitza
Aspekte rheumatischer Erkrankungen in Klinik & PET/CT
Klinik für Nuklearmedizin & Innere Medizin/Nephrologie und
Rheumatologie, Städtisches Klinikum Karlsruhe

Termin folgt
Prof. Dr. med. Thomas Rüdiger
Strukturierte Befundung in der Pathologie/Molekularpathologie
Pathologisches Institut, Städtisches Klinikum Karlsruhe

Termin folgt
Dr. med. Michael Samman / Priv.-Doz. Dr. med. Andreas Ruf
Peri-interventionelle Gerinnungsmedikation
Zentralinstitut für Laboratoriumsmedizin, Mikrobiologie und
Transfusionsmedizin, Städtisches Klinikum Karlsruhe

Fortbildungen für Patienten und Ärzte

Leitung: Dr. J. Rabe, Prof. Dr. P. Reimer
Organisation: Dr. J. Rabe, Prof. Dr. P. Reimer

Mittwoch, 5. Juni, 17:00 Uhr, Gender Medizin
Embolisation gutartiger Erkrankungen (u.a. Prostata, Uterus, venöse Kongestionen, Hämorrhoiden)
Ort: Stephanssaal, Ständehausstr. 4, Karlsruhe

Dienstag, 25. Juni, 16:30 Uhr, Geschichte der Radiologie
Die letzten 100 Jahre &„Radiologie zum Anfassen“
Ort: Hörsaal, Haus D

Dienstag, 19. November, 16:30 Uhr
Strahlenexposition und Entwicklung in der Zeit
Ort: Hörsaal, Haus D

15. Radiologischer Dialog Karlsruhe-Ludwigshafen

„Neuroradiologie-Update – mal über den Tellerrand geblickt“
Tagungsort: Jugendstil-Festhalle Landau
Mahlastraße 3
76829 Landau in der Pfalz
Datum: 14. September 2019
Uhrzeit: 9:00 – 16:30 Uhr

Anmeldung
Bracco Imaging Deutschland GmbH
c/o HRG Event & Meetings
Markus Schmauder
Telefax: 089 780 29-361
Für Rückfragen Sarah Maier
Telefon: 07531 3631-112

Tagungsgebühr
Die Tagungsgebühren werden von der Firma Bracco Imaging Deutschland GmbH übernommen.

Zertifizierung
Die Veranstaltung wurde bei der Akademie für Fort- und Weiterbildung in der Radiologie und bei der zuständigen Landesärztekammer
zur Zertifizierung eingereicht.

Veranstalter
Firma BRACCO

Ausbildungskonzept Radiologie für PJ-Studenten

Für alle PJ Studierenden der Klinik finden wöchentlich interaktive PJ-Seminare statt.
Die Strukturierung der Lerninhalte erfolgt nach dem Lernzielkatalog der Uni Freiburg.

  • Strahlenschutz, Dokumentation, Datenschutz 1 UE
  • Kontrastmittel 1 UE
  • Gerätetechnik 2 UE
  • Thoraxradiologie 5 UE
  • Gastrointestinale, genitoureterale Radiologie 5 UE
  • Vaskuläre Radiologie 3 UE
  • Neuroradiologie 3 UE
  • Sonographie 3 UE
  • Mammographie, MR-Mammographie 2 UE
  • HNO-Radiologie 1 UE

 

Der Unterricht findet PACS-basiert mit Beamerprojektion statt (digitale Fallsammlung).
* UE = Unterichtseinheit

Für PJ Studierende mit Wahlfach Radiologie

  • Rotation des PJ Studierenden an folgenden Arbeitsplätzen: Konventionelle Röntgendiagnostik, Computertomographie, Magnetresonanztomographie (obligat), Angiographie, Neuroradiologie, Mammographie/Ultraschall, Kinderradiologie (fakultativ)

 

Sie werden an den Arbeitsplätzen einem verantwortlichen Facharzt zugeteilt, der sie während der Rotation begleitet, ausbildet und Ihre Leistung überprüft. Zusammen mit den Assistenzärzten, Fachärzten Teilnahme an der Bildbefundung sowie Erstellen von radiologischen Befunden. Teilnahme an radiologischen Untersuchungsverfahren (Durchleuchtung, Angiographie, CT-Interventionen)

  • Möglichkeit an der Teilnahme an über 60 klinisch-radiologischen Konferenzen pro Woche
  • Tägliche ärztliche Kurzfortbildung im Rahmen der radiologischen Frühbesprechung
  • Eigener PC-Arbeitsplatz mit Internetzugang
  • Umfangreiche radiologische Bibliothek

In Ihrer 4-monatigen Ausbildung im Wahlfach Radiologie sollen Sie Grundfertigkeiten und Techniken der radiologischen Diagnostik und Therapie erlernen, so daß Sie im Rahmen der späteren – auch nichtradiologischen - ärztlichen Tätigkeit sicher und verantwortungsvoll mit den radiologischen Untersuchungsverfahren umgehen können. Dies umfasst die Kenntnis der Vor- und Nachteile verschiedener Verfahren, sowie deren Indikationen und Kontraindikationen.

Am Ende des PJ-Tertials im Wahlfach „Diagnostische Radiologie“ sollten PJ-Studierende einfache Röntgenbefunde aus dem konventionellen Röntgenbereich (Skelett, Thorax, Ausscheidungsurographie) unter Anleitung eines radiologischen Facharztes erstellen können. Der PJ-Studierende sollte die Vor- und Nachteile sowie die Indikationen und Kontraindikationen für die schnittbildgebenden Verfahren (CT und MRT) einschließlich der Kontrastmittelgabe kennen. Weiterhin sollte er am Ende der Ausbildung mit der Schnittbildanatomie vertraut sein und relevante anatomische Strukturen finden und benennen können. Im Rahmen der Sonographie des Abdomens soll ein standardisiertes Vorgehen bei Untersuchungen eingeübt werden, so dass alle Organe korrekt und vollständig eingestellt werden können.

 Allgemeine Informationen rund um das PJ im Klinikum erhalten Sie über den nachfolgenden Link.

PJ im Klinikum