Akutneurologie

In Zusammenarbeit mit den medizinischen Disziplinen Neuroradiologie und Neurochirurgie können wir das komplette Spektrum der Akutneurologie bieten.

Schlaganfallbehandlung

"Time is brain": In der Behandlung des akuten Schlaganfalles zählt vor allem die schnelle und kompetente Therapie.

Stroke ARTEV

Eine Chance zur Verbesserung der Schlaganfallbehandlungsqualität für Patienten in ländlichen Regionen ohne spezialisierte Stroke Units

Neuromuskuläre Erkrankungen

In unserer Klinik werden seit vielen Jahren Patienten mit neuromuskulären Erkrankungen stationär und ambulant betreut.

Neurodegenerative Erkrankungen

Wir behandeln Patienten mit neurodegenerativen Erkrankungen wie Demenzen, Ataxien, Tremores und Bewegungsstörungen. Der Schwerpunkt liegt hierbei vor allem auf der Betreuung von Parkinson-Patienten.

Epilepsie

Wir helfen mit, die Lebensqualität durch verbesserte Anfallskontrolle und Verminderung von unerwünschten Behandlungseffekten zu verbessern.

Diagnostische Verfahren

Die Klinik verfügt über alle modernen diagnostischen Verfahren (Neurosonographie, Neurophysiologie), ergänzend in Kooperation mit der Klinik für Nuklearmedizin DAT-Scan, IBZM-SPECT, FDG-PET.

Messung Muskeltonus

Multiple Sklerose

Es stehen sämtliche diagnostischen (MRT, MRT-Spektroskopie, Liquordiagnostik, evozierte Potentiale) und therapeutischen (Plasmaseparation, Behandlung mit monoklonalen Antikörpern, intrathekale Corticoidgabe, Chemotherapeutika) Verfahren zur Verfügung.

Neurologische Intensivstation

Auf unserer neurologischen Intensivstation werden Patienten mit schweren und akut lebensbedrohlichen neurologischen Erkrankungen behandelt.

Neurologische Klinik

Telefonnummer 0721 974-3601
Faxnummer
0721 974-3609
E-Mail-Adresse
Klinikgebäude Haus D, Moltkestraße 90

Pflegerische Schwerpunkte

Die Pflegekräfte der Neurologischen Klinik kümmern sich um Patienten mit neurologischen Erkrankungen wie Schlaganfall, Parkinson, Epilepsie, Multiple Sklerose etc.

Neben der Erstversorgung nach Schlaganfall und nach Bedarf einer Lyse-Behandlung werden unsere Patienten von einem engagierten Pflegeteam mit langjähriger Erfahrung betreut und versorgt. Der Tätigkeitsschwerpunkt liegt hier im Bereich der alltagsnotwendigen Betreuung bei unterschiedlichsten Einschränkungen.

Gerade bei Patienten mit schweren Funktions- und/ oder kognitiven Einschränkungen bildet die rehabilitative Pflege einen wichtigen Grundstein zur Aktivierung motorischer und kognitiver Fähigkeiten. Ziel ist es, durch elementare Entwicklungsanregung der Sinnes- und Wahrnehmungstätigkeit in Beziehung zum Patienten zu treten, kommunikative Fähigkeiten anzubahnen und bereits vorhandene Fertigkeiten aufrecht zu erhalten und zu fördern. Dies geschieht nach dem Bobath-Konzept, einem speziell neurologischen Behandlungskonzept, und zum Teil über die Basale Stimulation, bei der durch einfachste Mittel versucht wird, die Wahrnehmung zu aktivieren und zu fördern.

Alle unsere Pflegekräfte durchlaufen modulare Qualifikationsstufen für das Bobath-Konzept.

Das Pflegeteam sorgt rund um die Uhr dafür, dass die ärztlichen Entscheidungen und Anweisungen pflegerisch umgesetzt werden. Hierzu zählen unter anderem die Medikamentenverabreichung, Monitorüberwachung und notwendige Unterstützung bzw. Übernahme bei Alltagsbedarfen.

Wir verstehen Pflege als eine eigenständige und professionelle Dienstleistung mit dem Ziel, unsere Patienten nach individuellen Bedürfnissen zu versorgen, die Eigenaktivität und Selbstständigkeit zu fördern oder wiederherzustellen. Wir haben die Erfahrung gemacht, dass so der Genesungsprozess gefördert wird und das Selbstwertgefühl des Patienten erhalten bleibt.

Bei der pflegerischen Umsetzung arbeiten wir stets mit den aktuellsten Pflege- und Prophylaxenstandards (Dekubitus-, Pneumonie-, Soor- und Parotitis-, Kontraktur- sowie Thromboseprophylaxe).

Zu den pflegerischen Maßnahmen zählen unter anderem die Hilfestellung bei der Körperpflege, beim An- und Ausziehen und der Nahrungsaufnahme, ebenso wie die Mobilisation oder Lagerung von bewegungseingeschränkten oder immobilen Patienten.

Mit den Physiotherapeuten, Ergotherapeuten und Logotherapeutenbesteht eine enge Zusammenarbeit.

Ein weiterer wichtiger Punkt unserer Arbeit besteht in dem Bedürfnis, unseren Patienten ein Gefühl der Geborgenheit und Sicherheit in einer entspannten Atmosphäre zu vermitteln. Die Pflegekräfte sind die Berufsgruppe, die zeitlich gesehen am längsten mit dem Patienten in Kontakt ist. Eine Veränderung im Gesundheitszustand wird von den Pflegenden meist zuerst erkannt.

Die Pflege findet in Form der Bereichspflege statt. Dies bedeutet, dass eine Pflegeperson eine bestimmte Anzahl Patienten betreut. Durch diese Zuteilung ist eine individuelle Pflege, abgestimmt auf die Bedürfnisse des einzelnen Patienten, gewährleistet.

Innerhalb ihres Bereiches arbeiten die Pflegenden nach dem Pflegeprozess, bei dem sie zunächst die Pflegebedürftigkeit des Patienten feststellen und daraus letztlich ihre Pflegeziele ableiten. Die Ziele werden nach Möglichkeit unter Berücksichtigung der Bedürfnisse des Patienten und der Angehörigen getroffen. Die Pflegemaßnahmen werden darauf ausgerichtet, eine möglichst ganzheitliche Patientenbetreuung unter Erhaltung und Förderung der Selbstständigkeit des Patienten zu gewährleisten.

Ein wesentliches Merkmal ist hier die aktivierende Pflege, dabei erhalten die Patienten Unterstützung und Hilfe bei allen Aktivitäten des täglichen Lebens.

Unsere Fürsorge erstreckt sich auch auf die Überleitung unserer Patienten in eine sichere Versorgung im Anschluss an den Krankenhausaufenthalt. Dies geschieht in enger Zusammenarbeit mit dem Patientenberatungsdienst (Sozialarbeit und Pflegeüberleitung) unseres Hauses.

Die Mitarbeiter des Patientenberatungsdienstes bilden die Brücke zwischen der stationären Versorgung und der Anschlussbehandlung, entweder im häuslichen Bereich, in einer Rehabilitations- oder Pflegeeinrichtung.