Patient*innen

Nach Möglichkeit sollte die behandelnde klinische Fachabteilung ihren Patient*innen bereits bei der telefonischen Terminvereinbarung vorab die Fragen aus dem Formular "Selbstauskunft Patienten und Begleitpersonen zu SARS-Cov2 und Verpflichtungserklärung (Stand 28.08.2021) stellen.

  • nach einer Absonderungspflicht (Quarantäne/Isolation),
  • nach dem Bestehen typischer Symptome einer Coronainfektion und
  • nach einem Aufenthalt in einem Hochrisikogebiet oder Virusvariantengebiet, für das lt. der geltenden Einreiseverordnung des Gesundheitsministeriums nach Rückreise eine Quarantänepflicht besteht.
     

Wir bitten Sie, bei Fragen zu Ihrer stationären Aufnahme Rücksprache mit der entsprechenden Klinik zu halten.

(Vor-)stationäre Patient*innen legen das tagesaktuell ausgefüllte Formular bei der Administrativen Patientenaufnahmestelle (APA) in Haus M vor, die Angaben werden dort geprüft und gegengezeichnet oder in dezentralen Aufnahmen wie z.B. im Haus B.

Ambulante Patient*innen legen das Formular in der jeweiligen Ambulanz bzw. MVZ vor. Die Angaben werden dort geprüft und gegengezeichnet. 

Die Patient*innen werden auf die wichtigsten Informationen zu den Verhaltensregeln (Distanz, Maskenpflicht, Hygieneregeln) und ggf. erforderliche zusätzliche Schutzmaßnahmen hingewiesen.

Hinweise zur Selbstauskunft

Bitte schauen Sie sich die Patientenselbstauskunft zu SARS-CoV-2  schon frühzeitig 2 bis 3 Tage vor Ihrem Termin an und beantworten Sie die Fragen für sich wahrheitsgetreu.

Haben Sie zu diesem Zeitpunkt Symptome oder müssen Sie sonst eine der Fragen mit „JA“ beantworten, melden Sie sich bitte gleich telefonisch in der jeweiligen Abteilung und sagen den Termin ggf. ab, bzw. stimmen sich über das weitere Vorgehen mit den Mitarbeiter*innen ab.

Am Tag Ihres Termins bzw. Ihrer Aufnahme füllen Sie die Patientenselbstauskunft dann aus und bringen diese unterschrieben zur Anmeldung mit.

Hier gilt ebenfalls: Haben Sie zu diesem Zeitpunkt Symptome oder müssen Sie sonst eine der Fragen mit „JA“ beantworten, kommen Sie bitte nicht in die Klinik, sondern melden Sie sich gleich telefonisch in der jeweiligen Abteilung und sagen den Termin ab, bzw. stimmen sich über das weitere Vorgehen mit den Mitarbeiter*innen ab.

Ausgenommen von diesem Vorgehen sind akute Notfall-Behandlungen, die in unserer Zentralen Notaufnahme gesehen werden.

Allgemeine Hygieneregeln

Die Hygieneregeln – Händedesinfektion, Abstand von 1,5 Metern und Maskenpflicht – haben weiter Bestand. Abgesehen von besonders vulnerablen Bereichen ist nur noch das Tragen eines medizinischen Mundnasenschutzes in den Klinikgebäuden und im Patientenzimmer erforderlich.

In besonders vulnerablen Bereichen wie den Intensivstationen, den IMC-Stationen, den onkologischen Stationen, der Zentralen Notaufnahme, der Frühchenstation oder dem Kreißsaal besteht nach wie vor eine Pflicht zum Tragen einer FFP2-Maske. 

Vielen Dank für Ihr Verständnis