Presse, Neuigkeiten

Pressegespräch Corona-Pandemie

Lageeinschätzung am 12. März

Interviewpartner

  • Prof. Dr. med. Michael Geißler, Geschäftsführer
  • Prof. Dr. med. Martin Bentz, Klinikdirektor Medizinische Klinik III
  • Elvira Schneider, Pflegedirektorin
     

Themenschwerpunkte

  • Einschätzung zur Lage bundesweit
  • Einschätzung zur Lage in der Region und im Klinikum Karlsruhe
  • Aktuelle Personalsituation im Klinikum Karlsruhe
     

Einschätzung zur Lage bundesweit

Die Zahl der Neuinfektionen steigt in den vergangenen Tagen wie von uns erwartet weiter an. Der 7-Tage-R-Wert liegt inzwischen nahezu konstant über 1. Gleichzeitig steigt die Zahl der Coronainfektionen, die durch eine Mutation des SARS-CoV-2-Erregers verursacht wurden – insbesondere der Anteil der erstmals in Großbritannien festgestellten Variante. Der Anteil der britischen Variante ist in der RKI-Testzahlerfassung inzwischen auf ca. 55 Prozent gestiegen.

Am 11. März wurden dem RKI insgesamt 12.834 Fälle gemeldet. Die bundesweite 7-Tage-Inzidenz stieg auf 72,4. Die Zahl der gemeldeten Todesfälle in Zusammenhang mit einer COVID 19-Erkrankung lag bei 252.

Einschätzung der Lage in der Region und im Klinikum Karlsruhe

7-Tage-Inzidenz Karlsruhe Stadt 89,1 und Landkreis Karlsruhe 82,7 (Stand 11.03.2021)
Aktuelle Fallzahlen in Stadt und Landkreis Karlsruhe

Während die 7-Tage-Inzidenz in der Stadt und im Landkreis Karlsruhe in den vergangenen Tagen besorgniserregend steigt, nimmt auch die Auslastung im Klinikum Karlsruhe im Bereich der COVID-Normalstationen merklich zu. Im COVID-Intensivbereich registrieren wir leicht steigende Patientenzahlen. Insgesamt bewegen wir uns in beiden Bereichen in Pandemiestufe 2.

Angesichts des dynamischen Pandemiegeschehens haben wir uns entschlossen, eine zusätzliche Station bis Ende März für COVID 19-Patienten offen zu halten. Gleichzeitig sind wir in der Lage, 14 Operationssäle effizient zu betreiben.

Inzwischen sind über 50 Prozent der positiv getesteten Patienten an der britischen Variante erkrankt. Konkret bedeutet das, dass im Klinikum Karlsruhe seit 20. Januar 24 Patienten mit der britischen und 4 mit der südafrikanischen Virusvariante identifiziert werden konnten. Bislang wurde bei 3 Mitarbeitenden die britische Variante festgestellt.

Tagesaktuelle Situation im Klinikum Karlsruhe

Aktuelle Personalsituation

Derzeit sind 9 Mitarbeitende im Klinikum Karlsruhe positiv auf SARS-CoV-2 getestet und unterliegen einem durch das Gesundheitsamt erteilten Beschäftigungsverbot.

Im Bereich des Pflege- und Funktionsdienstes fallen aktuell insgesamt 153 Mitarbeitende durch Krankheit, Quarantäne oder Beschäftigungsverbot aus. Davon befinden sich 50 Mitarbeitende in Quarantäne oder im Beschäftigungsverbot.

Autor: Oliver Stilz