Gipssprechstunde

Kinderchirurgie

Kinderchirurgie ist operative Kinderheilkunde von der Geburt bis zur Pubertät. Wir Kinderchirurgen sind die operativen Kinderärzte.

Kinderchirurgie OP

Operationen

Wir führen pro Jahr rund 2.500 Operationen durch

Stationsbetrieb

Schlüsselloch-Chirurgie

Die minimal-invasive, sogenannte „Schlüsselloch“-Chirurgie stellt heute eine Standardtechnik in der Kinderchirurgie dar.

Notfalluntersuchung

Kindertraumazentrum (KiTZ)

Die Kindertraumatologie umfasst alle Verletzungen der Kinder einschließlich der Schul- und Kindergartenunfälle.

Hämangiome

Hautveränderungen

Veränderungen an der Haut wie Hämangiome (Blutschwämme), Nävi (Leberflecke) u.ä. werden in einem interdisziplinären Team zusammen mit der Hautklinik betreut.

Gipsbehandlung

Kinderorthopädie

Die Kinderorthopädie umfasst angeborene und erworbene Krankheiten und Fehlbildungen von Skelett, Muskeln und Sehnen.

Kinderchirurgische Klinik

Telefonnummer 0721 974-3101
Faxnummer
0721 974-3109
E-Mail-Adresse
Klinikgebäude Haus S, Moltkestraße 90

Information für Eltern und Kinder

Notfall

Im Notfall wenden Sie sich bitte an die Kindernotaufnahme. Dort sind rund um die Uhr Ärztinnen und Ärzte der Kinderchirurgie dienstbereit. Dringende Operationen können jederzeit durchgeführt werden.
KIndernotaufnahme

Ambulante Operationen

Die Planung und Vorbereitung einer ambulanten Operation erfolgt in den kinderchirurgischen Sprechstunden (Termin nach telefonischer Vereinbarung). Dort werden Sie von einem Facharzt beraten, ausführlich über den notwendigen Eingriff aufgeklärt und vereinbaren den OP-Termin. Auch der Anästhesist untersucht an diesem Tag Ihr Kind, informiert Sie über die geplante Narkose und erklärt Ihnen, wie lange Ihr Kind vorher nüchtern bleiben muss bzw. wann es zuletzt essen und trinken darf. Am Operationstag melden Sie sich auf der Station S 11, können dann Ihr Kind bis zur Narkoseeinleitung begleiten und bei ihm bleiben, bis es schläft. Über den organisatorischen Ablauf am Operationstag wird Ihnen ein Merkblatt mitgegeben.

Nach der Operation erfolgt die Überwachung zunächst im Aufwachraum innerhalb des OP-Bereiches. Bereits hier können Sie wieder kurz zu Ihrem (normalerweise noch schlafenden) Kind, bevor es dann zum Ausschlafen auf die Station S11 verlegt wird. Vor der Entlassung kommen sowohl der Operateur als auch der Narkosearzt zu Ihnen, um Ihnen von der Operation zu berichten und mit Ihnen das weitere Vorgehen zu besprechen.

Stationärer Aufenthalt

Für einen stationären Aufenthalt erfolgt die Planung ebenfalls über die Sprechstunden. Alle erforderlichen Voruntersuchungen und Aufklärungsgespräche werden zum Teil gleich hier erledigt. Sie kommen dann am Tag vor dem vereinbarten OP-Termin  zur sogenannten vorstationären Behandlung auf die Station S12 zur anästhesiologischen Konsultation und zur nochmaligen kinderchirurgischen Untersuchung. Hier können Sie auch noch offen gebliebene Fragen zur Operation und dem Verlauf klären.

Die definitive stationäre Aufnahme erfolgt dann in der Regel erst am Operationstag. Selbstverständlich ist bei Kindern im Vorschulalter Rooming-in möglich und auch erwünscht, bei behinderten Kindern sowie in Ausnahmefällen auch in jedem Alter.

Bei längeren Aufenthalten stehen pädagogische, erzieherische und psychologische Betreuung zur Verfügung. Eine speziell auf Kinder ausgerichtete Krankengymnastik und Ergotherapie ergänzen die Behandlung.

Eine Geschwisterbetreuung im Haus hilft Ihnen, dass Sie sich verstärkt um Ihr krankes Kind kümmern können. Weitere Informationen