Herzlich willkommen

Das Leistungsspektrum der Neurochirurgischen Klinik umfasst alle operativen Therapieansätze zur Behandlung neurochirurgischer Erkrankungen und Verletzungen sowohl am zentralen als auch am peripheren Nervensystem.

Regionales Alleinstellungsmerkmal

Für die operative Therapie von Raumforderungen des Gehirns, des Rückenmarks und Schädel-Hirn-Traumen besitzt die Klinik ein Alleinstellungsmerkmal in der Stadt Karlsruhe, im Landkreis wie auch im überregionalen Umland.

Behandlung von Hirntumoren

Ein großer zentraler Schwerpunkt der Neurochirurgischen Klinik liegt im Bereich der Behandlung von Hirntumoren.

Wirbelsäulenerkrankungen Neurochirurgie

Wirbelsäulenerkrankungen

Wir behandeln sowohl degenerative Veränderungen der Wirbelsäule, als auch tumoröse Erkrankungen und unfallbedingte Verletzungsfolgen.

Neurochirurgische Klinik

Telefonnummer 0721 974-3501
Faxnummer
0721 974-3509
E-Mail-Adresse
Klinikgebäude Haus R, Moltkestraße 90

Informationen für Patienten

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Patientinnen und Patienten,

die wichtigsten Informationen rund um Ihren Klinikaufenthalt haben wir Ihnen nachstehend kompakt zusammengestellt.  Sollten Sie noch Fragen haben, wenden Sie sich bitte an unser Sekretariat.
Telefon: 0721 974-3511

Wir wünschen Ihnen einen angenehmen Aufenthalt und baldige Genesung.

Informationen zum Klinikaufenthalt

Im Regelfall werden Sie zur Vorbereitung eines operativen Eingriffes zunächst prästationär aufgenommen, sie können also am selben Tag wieder nach Hause gehen.

Die stationäre Aufnahme zur Durchführung des Eingriffes findet nach Abschluss aller Voruntersuchungen dann unmittelbar zum Eingriff statt.

Bitte bringen Sie folgende Unterlagen mit:

  • Krankenversichertenkarte,
  • Röntgenbilder (auch ältere, auswärts angefertigte Röntgenbilder der Lendenwirbelsäule, die Sie sich bitte beim Arzt besorgen),
  • MRT- bzw. CT-Aufnahmen,
  • Medikamente, die sie aktuell einnehmen und bei bestehenden Neben- oder Vorerkrankungen
  • und Unterlagen von Ihrem Hausarzt.
  • notwendige Blutuntersuchungen,
  • eine Pflege- und Arztanamnese,
  • Vorstellung beim Narkosearzt,
  • Vorbereitung für die OP und
  • Aufklärung des zuständigen Arztes über die bevorstehende Untersuchung oder Operation.
  • Ggfs. weitere Untersuchungen (z.B. ergänzende Röntgen oder MRT-Bildgebungen)


Falls laut Narkosearzt noch weitere Untersuchungen notwendig sind, werden diese nach Möglichkeit noch durchgeführt.

Bitte bringen Sie Zeit und Geduld mit, da einige Maßnahmen nur nach Terminvergabe erfolgen können. Einige Untersuchungen können unter Umständen bis zum späten Nachmittag andauern. Mineralwasser steht vor Ort zur Verfügung. Zur Sicherheit sollten Sie etwas zum Essen mitbringen. Alternativ können Sie sich auch in unserem Besucher- und Patientenkiosk etwas zum Essen kaufen.

Für Sie ist eine stationäre Aufnahme in unserer neurochirurgischen Klinik geplant. Um Ihnen den Aufenthalt und vor allem den Anfang zu erleichtern, haben wir einige Dinge zusammengestellt, die Sie bei der stationären Aufnahme beachten sollten.

Da die Vorbereitung zur OP im Regelfall bereits im Rahmen der prästationären Vorbereitung abgeschlossen wurde, sind am Aufnahmetag meist keine weitere zeitintensive Untersuchungen mehr erforderlich. Häufig werden erneute Blutuntersuchungen notwendig, im Regelfall ist jedoch eine Aufnahme gegen Mittag ausreichend.

Der genau Zeitpunkt der Wiederaufnahme wird Ihnen im Rahmen der prästationären Vorbereitung mitgeteilt.

Bitte beachten Sie:

  • Gerinnungeshemmende Medikamente wie z.B.
  • Aspirin® (ASS)
  • Plavix®
  • socover®

sind 10 Tage vor Aufnahme nach Rücksprache mit Ihrem Hausarzt abzusetzen.

Wichtig: Auch Schmerztabletten enthalten ASS (Acetylsalicylsäure). Mit Marcumar® behandelte Patienten sollten die Medikation rechtzeitig, nach Absprache mit dem Hausarzt, umsetzen.

Diabetiker die Metformin®-Tabletten einnehmen, sollten diese 3 Tage vor Aufnahme nach Rücksprache mit dem Hausarzt  absetzen.

Für die stationäre Aufnahme sollten Sie mitbringen:

  • Alle Ihnen vorliegenden Arztbriefe, EKG, Röntgenbilder (auch Datenträger) oder weitere wichtige Befunde Ihrer Krankengeschichte,
  • Einweisungsschein (vom Haus- oder Facharzt),
  • Krankenkassen-/Versicherungsausweis,
  • Allergiepass, Schrittmacher-, Herzklappen-, Liquorshuntausweis (falls vorhanden),
  • alle von Ihnen regelmäßig eingenommenen Medikamente und eine Liste der Medikamente mit aktueller Dosierung und
  • als Diabetiker bringen Sie bitte Ihr Insulin und Ihr BZ-Gerät mit

 

Sollten Sie noch Fragen haben, wenden Sie sich bitte an unser Sekretariat unter:
0721 974-3511

Wir wünschen Ihnen einen angenehmen Aufenthalt und baldige Genesung!